VITA

Petra Rappo     wurde 1969 in Basel geboren. 1986 absolvierte sie die Schule für Gestaltung

Basel und schloss anschliessend eine Lehre als Grafikerin ab. 1992 eröffnete sie ihr eigenes Atelier. Seither lebt sie als freischaffende Illustratorin, Grafikerin und Künstlerin in Basel und im Ausland. 

 

Ihre Arbeit brachte sie mit Autoren wie Franz Dodel, Jürg Federspiel, Klaus Merz und 

Sigrid Zeevaert zusammen. Bücher mit ihren Illustrationen erschienen u.a. im Bajazzo Verlag, bei Beltz & Gelberg, im Atlantis orell füssli Verlag und im NordSüd Verlag. Zur Neueröffnung des Basler Kinderspitals entwickelte, gestaltete und illustrierte Petra Rappo zusammen mit dem Autor Christopher Zimmer die Geschichte «Hase und Bär im Kinderspital». Weitere Auftragsarbeiten für das Basler Kinderspital folgten. 2016 wurde ihr neuestes Bilderbuch «Baum an Baum» 

(Text Lukas Lavater) von der Stiftung Buchkunst in die Liste der «schönsten deutschen Bücher» aufgenommen. 2017 wurde «Baum an Baum» innerhalb der Schweizer Auswahl des SIKJM für die Biennale der Illustrationen in Bratislava nominiert. Neben ihrer Arbeit an Buch- und

Kunstprojekten, für die sie immer wieder Werkbeiträge erhielt, unterrichtet Petra Rappo seit 2004 auch als freischaffende Dozentin an der Schule für Gestaltung Basel. 

 

In den letzten Jahren unternahm Petra Rappo mehrere längere Auslandreisen. Bei ihren Aufenthalten liess sie sich vor Ort inspirieren, und es entstanden freie künstlerische Arbeiten wie «Honfibú – Erinnerungsspuren» und «Nordland», die in Basel ausgestellt wurden. Für ein neues Buch-Projekt über bedrohte Orang-Utans und den Regenwald, das in Zusammenarbeit mit Regina Frey und der Stiftung PanEco entstehen soll, ist Petra Rappo 2016 mehrere Wochen nach Sumatra in den Dschungel gereist. 

 

BÜCHER

Baum an Baum – Lukas Lavater; holapress, Allschwil_2015

Hase und Bär im Kinderspital – Christopher Zimmer; Universitäts Kinderspital Basel, UKBB_2011

Oski ganz gross – Christopher Zimmer; Stiftung Mensch und Tier, Basel_2007

Mike O’Hara und die Alligatoren von New York – Jürg Federspiel; NordSüd Verlag, Zürich_2007

Ho La – immer der Nase nach – Lukas Lavater; holapress, Allschwil_2005

Schildkrötenträume – Gerd Imbsweiler; Bajazzo Verlag, Zürich_2003

Die Tiere ziehen los – Klaus Merz; Atlantis orell füssli, Zürich_2003

Schön und traurig und alles zugleich – Sigrid Zeevaert; Beltz und Gelberg, Weinheim_1997

 

AUSSTELLUNGEN 

Nordland  |  2011–2013

Im Sommer 2011 bereisten Petra Rappo und Christian Lichtenberg mit ihrem fahrbaren Wohnatelier – dem «Kunstmobil» — den Norden Europas. Die daraus entstandenen Werke waren im Juni 2013 in einer gemeinsamen Ausstellung von Christian Lichtenberg (Fotografien und Videos) und Petra Rappo (kleinformatige Ölbilder) zur Eröffnung von Petra Rappos noch nicht bezogenem, neuem Atelier zu sehen.

 

Honfibú – Erinnerungsspuren  |  2009–2010

Die Stadt Budapest brachte vier Kunstschaffende zusammen: 

Zeichnungen  Petra Rappo  Fotografie | Objekte | Klang  Christian Lichtenberg  

Wort  Franz Dodel  Klang | Improvisation  Christian Kobi  

Ausstellung  H95 Raum für Kultur, Basel_April 2010